Quellen- und Literaturverzeichnis

zu den Texten der Wanderausstellung Wir* hier! Lesbisch, schwul und trans* zwischen Hiddensee und Ludwigslust

B. Texte zu den Exponaten der Ausstellung – Deutsches Kaiserreich, Weimarer Republik und Nationalsozialismus

Die Arbeiterin Elli Smula

Schoppmann, Claudia: Informationen von/Korrespondenz mit Claudia Schoppmann, 2017, unveröffentlicht.
Schoppmann, Claudia (2016): Elsa Conrad – Margarete Rosenberg – Mary Pünjer – Henny Schermann. Vier Portraits. In: Eschebach, Insa (Hrsg.): Homophobie und Devianz. Weibliche und männliche Homosexualität im Nationalsozialismus. Berlin. S. 97-111.
Schoppmann, Claudia (ohne Jahr): Elli Smula. In: stolpersteine-berlin.de. URL https://www.stolpersteine-berlin.de/de/biografie/7460 (letzter Aufruf: 22.08.2017).

Die Arbeiterin E. R.

Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark e. V. in Kooperation mit der Österreichischen Lagergemeinschaft (ohne Jahr): Kontinuitäten nach 1945. In: http://film-kontinuitaeten-heutenoch.de/. URL: http://film-kontinuitaeten-heutenoch.de/?page_id=66 [Link zum Download: „Kontinuitäten nach 1945“] (letzter Aufruf: 13.04.2018). [Hintergrundinformationen.]
Peters, Jan-Henrik (2004): Verfolgt und Vergessen: Homosexuelle in Mecklenburg und Vorpommern im Dritten Reich. Rostock.
Schoppmann, Claudia (ohne Jahr): Verschwiegen und vergessen – Das Leid lesbischer Frauen im Nationalsozialismus [Rede]. In: spinnboden.de. URL: http://www.spinnboden.de/onlinearchiv/lesbische-frauen-im-ns.html (letzter Aufruf: 13.04.2018).
Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europa (ohne Jahr): Du bist anders? – Eine Online-Ausstellung über Jugendliche in der Zeit des Nationalsozialismus. URL: http://www.dubistanders.de (letzter Aufruf: 22.08.2017).
Primärliteratur/Quellen aus Archiven
Landeshauptarchiv Schwerin: Brief von E. R. an ihren Bruder, verfasst im Herbst 1944 in den Haftanstalten Dreibergen-Bützow. Signatur: Bestand Landesstrafanstalten Dreibergen-Bützow. Signatur: sonstige Gefangene, Nr. 4349.

Die Ärztin Franziska Tiburtius

Keßler, Sebastian (ohne Jahr): Franziska Tiburtius. Die erste Ärztin Deutschlands. In: meck-pomm-lese.de. URL: http://www.meck-pomm-lese.de/index.php?article_id=243 (letzter Aufruf: 22.08.2017).
Kulturring in Berlin e. V. (ohne Jahr): Franziska Tiburtius. In: kulturring.org. URL: http://www.kulturring.org/konkret/frauen-persoenlichkeiten/index.php?frauen-persoenlichkeiten=wissenschaft/bildung&id=182 (letzter Aufruf: 22.08.2017).
Ohne Autor_in (2012): 5. Mai 1927 – Todestag der Ärztin Franziska Tiburtius. In: wdr.de. URL: http://www1.wdr.de/stichtag/stichtag6594.html (letzter Aufruf: 22.08.2017).
Ohne Autor_in (ohne Jahr): Franziska Tiburtius. 5. Mai 2012 – zum 85. Todestag. [Plakat.] In: germanistik.hhu.de. URL: http://www.germanistik.hhu.de/fileadmin/redaktion/Fakultaeten/Philosophische_Fakultaet/Germanistik/Angegliederte_Bereiche/Frauenkulturarchiv (letzter Aufruf: 22.08.2017).
Wilhelm, Martha (2013): Franziska Tiburtius. In: Wilhelm, Martha: Berlinerinnen. 20 Frauen, die die Stadt bewegten. Berlin. S. 38-43.
Primärliteratur/Quellen aus Archiven
Tiburtius, Franziska (1929, 3. Aufl.): Erinnerungen einer Achtzigjährigen. Berlin.

Die Dichterin Sibylla Schwarz

Greber, Erika (2008): Text und Paratext als Paartext. Sbylle Schwarz und ihr Herausgeber. In: Ammon, Frieder von/Vögel, Herfried (Hrsg.): Die Pluralisierung des Paratextes in der Frühen Neuzeit. Theorie, Formen, Funktionen. Berlin. S. 19-44.
Langer, Horst (Hrsg.) (2013): Gesang wider den Neid: Sibylla Schwarz, Barockdichtung aus Greifswald. Greifswald
Sibylla Schwarz e. V. (ohne Jahr): Zeitgenossen über Schwarz. In: sibylla-schwarz.de. URL: http://www.sibylla-schwarz.de/sibylla-schwarz/zeitgenossen-ueber-schwarz/ (letzter Aufruf: 13.04.2018).
Primärliteratur/Quellen aus Archiven
Schwarz, Sibylla (2016): Ist Lieben Lust, wer bringt dann das Beschwer? Hrsg. von Gartz, Michael. Leipzig.
Schwarz, Sibylla (1650): Sibyllen Schwarzin Vohn Greiffswald aus Pommern – Deutsche Poetische Gedichte. Hrsg. von Samuel Gerlach. Ort unbekannt. [Digitalisiert zugänglich in: digilib.hab.de. URL: http://diglib.hab.de/drucke/229-2-quod-5/start.htm (letzter Aufruf: 18.05.2018).]

Der Entzug von Doktortiteln an den Universitäten Greifswald und Rostock

Alvermann, Dirk (2003): Die Aberkennung akademischer Grade an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald während der NS-Zeit und ihre Aufhebung 1945-66. In: Zeitgeschichte regional 2/2003. S. 14-23.
Chroust, Peter (2006): Die bürokratische Verfolgung. Doktorgradentziehungen an der Universität Gießen 1933–1945 im Kontext der nationalsozialistischen Verfolgungspolitik. Gießen.
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (ohne Jahr): Rehabiliert: Universität Greifswald gibt von NS-Regime entzogene Akademische und Ehrengrade posthum zurück. In: uni-greifswald.de. URL: https://www.uni-greifswald.de/universitaet/geschichte/universitaet-im-nationalsozialismus/rehabilitiert/ (letzter Aufruf: 22.08.20179).
Mertens, Bernd (2010): Zum Gedenken an die Opfer unrechtmäßiger Aberkennung der Doktorwürde an der Erlanger Juristischen Fakultät im Nationalsozialismus. In: Schöck, Thomas (Hrsg.): Aberkennung der Doktorwürde an der Universität Erlangen in der Zeit des Nationalsozialismus. Erlangen-Nürnberg. S. 39-42.
Röbke, Thomas (2006): Verstoßen und vergessen. In: DIE ZEIT. 31/2006. [Seite unbekannt.] [Online in: zeit.de. URL: http://www.zeit.de/2006/31/C-Doktorgradentziehung (letzter Aufruf: 22.08.2017).]
Thieler, Kerstin (2006, 2. erw. Auflage): „[…] des Tragens eines deutschen akademischen Grades unwürdig.“ Die Entziehung von Doktortiteln an der Georg-August-Universität Göttingen im „Dritten Reich“. Göttingen.

Quellen aus Archiven

Archiv der Universität Rostock: Übersicht über die Entziehung der Doktorwürde. Signatur: R6 B4.
Beck, Max (1933): Vom waldeckischen Volkslied. [Dissertation Universität Greifswald.] Bad Wildungen.
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU): Ermittlungen des MfS zur Person Kurt G., dem 1938 wegen Homosexualität die Doktorwürde entzogen wurde, 1961. Signatur: MfS-HA VIII/RF/1764/15 (301/62), Bl. 1-6.
Universitätsarchiv Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald: Schreiben der Landesregierung Mecklenburg, Ministerium für Volksbildung, an den Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Greifswald zur Ablehnung der Wiederzuerkennung der entzogenen Doktorwürde vom 16.06.1949. Signatur: Phil. Diss. 731, unfol.
Universitätsarchiv Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald: Beschwerde von Max Beck gegen die Philosophische Fakultät der Universität Greifswald an den Minister für Volksbildung der Landesregierung Mecklenburg vom 13.07.1949. Signatur: Phil. Diss. 731, unfol.
Universitätsarchiv Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald: Schreiben des Dekans der Philosophischen Fakultät an den Rektor der Universität Greifswald über die erneute Ablehnung der Wiederzuerkennung der Doktorwürde vom 18.11.1950. Signatur: Phil. Diss. 731, unfol.
Universitätsarchiv Greifswald: Antrag von Max Beck auf Aufhebung des Beschlusses der Entziehung der Doktorwürde an den Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Greifswald vom 03.03.1949. Signatur: Phil. Diss. 731, unfol.
Universitätsarchiv Rostock: Liste aberkannter Doktorwürden (1935-1939). Signatur: R 6 B 4.

Großverfahren gegen schwule Männer in Schwerin und Stralsund und Geldsammlung

Peters, Jan-Henrik (2004): Verfolgt und vergessen. Homosexuelle in Mecklenburg und Vorpommern im Dritten Reich. Rostock. [Hierin weiterführende Hinweise auf Haftakten im Landeshauptarchiv Schwerin, Bestand Landesstrafanstalten Dreibergen-Bützow.]
Universität Rostock/Matrikelportal Rostock (ohne Jahr): Immatrikulation von Karl Fr. Sarkander. In: matrikel.uni-rostock.de. URL: http://matrikel.uni-rostock.de/id/200010385 (letzter Aufruf: 13.04.2018).
Primärliteratur/Quellen aus Archiven
Archiv der Hansestadt Wismar: Haushaltsliste der Personenstands- und Betriebsaufnahme Schweinsbrücke 7 aus dem Jahr 1941. Signatur: Nr. 4179.
Archiv der Hansestadt Wismar: Mecklenburger Tagesblatt vom 22.02.1939. [Zeitungsbericht über den Prozess in Schwerin.]
Archiv der Hansestadt Wismar: Mecklenburger Tagesblatt, 11.08.1908. [Anzeigenteil: Eröffnung der Bäckerei von Wilhelm Rehmann.]
Archiv der Hansestadt Wismar: Mecklenburger Tagesblatt. [Datum unbekannt.] [Anzeigenteil: Eröffnung des Zigarrengeschäftes von Willy Käcker.]
Archiv der Hansestadt Wismar: Teilpersonalakte des Kriminalbeamten Erich Vollbrecht. Signatur: Ratsakten, Nr. 480 [hinter Quadrangel 646].
Bundesarchiv Referat R 2, Berlin: Mitteilung vom 08.12.2016, dass über Wilhelm Heinrich Johann Rehmann in den Beständen des Bundesarchivs, einschließlich der NSDAP-Mitgliederkartei aus dem ehemaligen Berlin Document Center, keine Unterlagen oder Informationen ermittelt werden konnten. Unveröffentlicht.
Mecklenburgisches Landeshauptarchiv: Insassenakten. Signatur: Bestand Landesstrafanstalten Dreibergen-Bützow, Insassenakten, Nr. 36, 873, 1964, 5842, 6775, 7591, 8124, 9211, 9671.
Mecklenburgisches Landeshauptarchiv: Abschrift der Anklage des Oberstaatsanwalts beim Landgericht Schwerin gegen 15 wegen Homosexualität verhafteter Männer vom 18. Oktober 1938. Signatur: Bestand Landesstrafanstalten Dreibergen-Bützow, Insassenakten, Nr. 5842, Bl. 6-24.
Projektarchiv un_sichtbar: Ausstellungstafeln der Projektgruppe „Against Homophobia!“ der Werkstattschule in Rostock zum Gedenktag an die Befreiung des KZ Auschwitz, 27. Januar 2017.
Projektarchiv un_sichtbar: Ausstellungstafeln der Projektgruppe des Geschwister Scholl Gymnasiums Wismar zur Stolpersteinverlegung für Willy Käcker am 25. Februar 2017.
Stadtarchiv Stralsund: Verbot von Warenhandel und Geldsammlungen durch Beamte im behördlichen Räumen, Geldsammlung für den wegen Homosexualität zu Gefängnishaft verurteilten G. R. Signatur: Rep. 29, Nr. 0146.
Westfriedhof Wismar: Auskunft über die Beisetzung von Wilhelm Rehmann am 22. März 1944. E-Mail vom 30.11.2016, unveröffentlicht.

Der Hiddenseer Künstlerinnenbund

Behling, Katja/Manigold Anke (2013): Die Malweiber: Unerschrockene Künstlerinnen um 1900. Berlin.
Jaskulla, Gabriela: Informationen von/Korrespondenz mit Gabriela Jaskulla, 2017, unveröffentlicht.
Jaskulla, Gabriela (2017): Clara Arnheim und der „Hiddensoer Künstlerinnenbund“. Eine Randnotiz der Kunstgeschichte oder ein Beitrag zur künstlerischen Emanzipation zu Beginn des 20. Jahrhunderts? Hamburg. [Dissertation an der Universität Hamburg.] In: ediss.sub.uni-hamburg.de. URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2017/8541/ (letzter Aufruf: 22.08.2017).
Rapp, Angela (2012): Der Hiddensoer Künstlerinnenbund: „Malweiber sind wir nicht!“. Berlin.
Schoppmann, Claudia: Informationen von/Korrespondenz mit Claudia Schoppmann, 2017, unveröffentlicht.
Primärliteratur/Quellen aus Archiven
Heimatmuseum Hiddensee: Protokoll der Vitter Gemeindevertreterversammlung vom 5. Mai 1922.
Jürgensohn, Arved (1924): Hiddensee, das Capri von Pommern. Ein Reiseführer und Erinnerungsbuch [mit einer Anzeige des Hiddenseer Künstlerinnenbundes]. Dresden.

Der Landwirt R. B.

Arbeitsgemeinschaft Bund der „Euthanasie“-Geschädigten und Zwangssterilisierten (ohne Jahr, fortlaufend): Entschädigung von „Euthanasie“-Geschädigten und Zwangssterilisierten. In: euthanasiegeschaedigte-zwangssterilisierte.de. URL: https://www.euthanasiegeschaedigte-zwangssterilisierte.de/themen/entschaedigung/ (letzter Aufruf: 10.01.2018). [Hintergrundinformationen.]
Gegen Vergessen Für Demokratie e. V. (ohne Jahr): „Euthanasie“-Geschädigte und Zwangssterilisierte. In: gegen-vergessen.de. URL: http://www.gegen-vergessen.de/initiativen/euthanasieopfer-und-zwangssterilisierte.html (letzter Aufruf: 10.01.2018). [Hintergrundinformationen.]
Kasten, Bernd/Haack, Kathleen /Pink, Jörg (2016): Die Heil- und Pflegeanstalt Sachsenberg-Lewenberg : 1939 – 1945. Schwerin.
Rost, Jens-Uwe (2004): Zwangssterilisationen aufgrund des „Erbgesundheitsgesetzes“ im Bereich des Schweriner Gesundheitsamtes. Hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern. Schwerin.
Primärliteratur/Quellen aus Archiven
Schweriner Stadtarchiv: Beschwerde von R. B. an das Schweriner Ministerium vom 18.03.1938. Signatur: MG Nr. 210.

Die Schauspieldirektoren Heinrich Albers und Fritz Bartsch

Landeshauptstadt Kiel, Amt für Kultur und Weiterbildung: Stolpersteine in Kiel – Heinrich Albers, Holtenauer Str. 103, Verlegung am 14. April 2016. [Flyer.]
Roedig, Christian: Informationen von/Korrespondenz mit Christian Roedig, 2017, unveröffentlicht.
Roedig, Christian (2015): Beifallsstürme, Hochrufe und Lorbeerkränze. Wismars Theaterleben vom Kaiserreich zur Weimarer Republik. Wismar.

Die Schauspielerin Marianne Hoppe

Pargner, Birgit (2009): Marianne Hoppe. Leipzig.
Stern, Carola (2005): Auf den Wassern des Lebens: Gustaf Gründgens und Marianne Hoppe. Köln.

Der Schauspieler Richard Kley

IMDb (ohne Jahr): Richard Kley. [Filmdatenbank-Eintrag.] Inimdb.com. URL: https://www.imdb.com/name/nm0459392/?ref_=fn_al_nm_1 (letzter Aufruf: 10.05.2018).
Primärliteratur/Quellen aus Archiven
Stadtarchiv Stralsund: Gnadengesuche von Richard Kley. Signatur: Rep. 76, 2203.
Stadtarchiv Greifswald: Programmhinweis für das Theaterstück Venezia mit Richard Kley. Signatur: Auf-2419.

Die Szenegröße und Aktivistin* Lotte Hahm

Boxhammer, Ingeborg/Leidinger, Christiane: Recherchen, ohne Jahr, unveröffentlicht.
Dobler, Jens (2003): Vom anderen Ufer. Geschichte der Berliner Lesben und Schwulen in Kreuzberg und Friedrichshain. Berlin.
Leidinger, Christiane: Informationen von/Korrespondenz mit Christiane Leidinger, 2017, unveröffentlicht.
Leidinger, Christiane (ohne Jahr, unveröff.): Leben und Werk von Charlotte (Lotte) Hahm (1890–1967) zwischen weiblicher Homosexualität und Trans*. Berlin. [Forschungsskizze.]
Leidinger, Christiane (2008): Eine „Illusion von Freiheit“ – Subkultur und Organisierung von Lesben, Transvestiten und Schwulen in den zwanziger Jahren. In: lesbengeschichte.de. URL: http://www.lesbengeschichte.de/politik-subkultur_d.html (letzter Aufruf: 22.08.2017). Berlin.
Schader, Heike: Informationen von/Korrespondenz mit Heike Schader, 2017, unveröffentlicht.
Schader, Heike (2017): Die Klubrevolte 1929. Die Dynamik der Berliner Damenklubs Violetta und Monbijou in den Jahren 1928–1929. In: Invertito. Heft 18. Hamburg. S. 12-44.
Schader, Heike (2004): Lotte (Charlotte) Hahm (1890–1967). In: lesbengeschichte.de. URL: http://www.lesbengeschichte.de/bio_hahm_d.html (letzter Aufruf: 22.08.2017). [Zuerst erschienen in: Dieselbe (2004): Virile, Vamps und wilde Veilchen. Sexualität, Begehren und Erotik in den Zeitschriften homosexueller Frauen im Berlin der 1920er Jahre. Königstein/Taunus.]
Schoppmann, Claudia (1997, 2. Aufl.): Nationalsozialistische Sexualpolitik und weibliche Homosexualität. Pfaffenweiler.
Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen Berlin/Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung (Hrsg.) (2015): Charlotte Hahm. In: Ebenda: Persönlichkeiten in Berlin 1825–2006. Erinnerungen an Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen. [Erarbeitet von: Dobler, Jens/Leidinger, Christiane/Pretzel, Andreas.] Berlin. S. 36-37.
Primärliteratur/Quellen aus Archiven
Landesarchiv Greifswald: Polizeibericht zur Kontrolle des Klubs Sonne vom 26.07.1935. Signatur: LAB A Pr Br. Rep 030-02-05 Nr. 106, 1935-36, hier: Blatt 6.
Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek e. V.: Liebende Frauen. [Rubrik: Kleinanzeigen.] 29/1928.
Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek e. V.: Liebende Frauen. [Rubrik: Kleinanzeigen.] 46/1928.

Die Tänzerin Gret Palucca

Beyer, Susanne (2009): Palucca. Die Biographie. Berlin.
Beyer, Susanne (2009): Streit um Gret-Palucca-Haus. Abriss eines Sehnsuchtsorts. In: spiegel.de. URL: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/streit-um-gret-palucca-haus-abriss-eines-sehnsuchtsorts-a-615583-3.html (letzter Aufruf: 28.04.2017).
Hörner, Unda (2003): Auf nach Hiddensee! Die Bohème macht Urlaub. Berlin.
Ohne Autor_in (ohne Jahr): Gret Palucca – ein Leben für den Tanz. In: kultur-mv.de. URL: https://www.kultur-mv.de/kunst-kultur/darstellende-kunst/palucca.html (letzter Aufruf: 22.08.2017).
Stabel, Ralf (2001): Tanz, Palucca! Die Verkörperung einer Leidenschaft. Leipzig.